Haarwachstumsphasen

Jedes Haar hat seinen eigenen Wachstumszyklus

Jeden Tag verlieren wir etwa 80 bis 100 Haare. Dies ist ganz normal und hängt damit zusammen, dass jedes Haar einen eigenen Lebenszyklus hat. Erst wenn täglich mehr als 100 Haare ausfallen, spricht man von Haarausfall, der medizinisch behandelt werden sollte, zum Beispiel effektiv mit Pantogar®.

Der Wachstumszyklus eines Haares besteht aus drei aufeinanderfolgenden Phasen: der Wachstumsphase, der Übergangszeit und der Ruhephase. Damit stets genügend Haare auf dem Kopf wachsen, befinden sich immer etwa 85 Prozent aller Haare in der Wachstumsphase (= Anagenhaare) und nur etwa 14 Prozent in der Ruhephase (= Telogenhaare). Gerät dieses Verhältnis aus dem Gleichgewicht, hat dies unangenehme Folgen: Es fallen mehr Haare aus als nachwachsen und es kommt zu sichtbarem Haarausfall

Anagenphase

anagen_at_ch

Die Wachstumsphase dauert etwa zwei bis sechs Jahre und ist die Schlüsselphase für die Bildung von gesundem Haar. In dieser Zeit ist der Stoffwechsel der Haarwurzel sehr aktiv und sorgt für eine schnelle Teilung der Haarzellen: Neues Haar wird gebildet und das Haar wächst.

In der Wachstumsphase ist das Haar besonders empfindlich. Stress, Krankheiten oder Mangelversorgung können dazu führen, dass die Haarwurzel ihre Tätigkeit einstellt und sich die Wachstumsphase verkürzt. Die Folge: Das natürliche Verhältnis von Anagen- und Telogenhaaren gerät aus dem Gleichgewicht und es fallen vermehrt Haare aus.

Telogenphase

telogenDie Ruhephase dauert etwa drei bis vier Monate und beschreibt die Zeit, in der das Haar ausfällt – entweder von allein oder indem es durch das nachwachsende Haar hinausgeschoben wird, damit ein neuer Wachstumszyklus beginnen kann.

Katagenphase

katagenAm Ende der Wachstumsphase folgt die nur wenige Wochen andauernde Übergangsphase. Die Teilung der Haarzellen geht zurück und die Wurzel schrumpft auf etwa ein Drittel ihrer ursprünglichen Größe. Das Haar löst sich von der Haarwurzel und wandert in der Kopfhaut nach oben.

Wie hängen die Wachstumsphasen und Haarausfall zusammen?

Bei gesundem Haar besteht ein natürliches Gleichgewicht zwischen wachsendem Anagenhaar und ausfallendem Telogenhaar. Wird der Wachstumszyklus gestört, geraten viele Haare zu früh in die Telogenphase und das Verhältnis verschiebt sich, sodass mehr Haare ausfallen, als nachwachsen können.
Ziel einer Behandlung gegen Haarausfall muss es daher sein, das natürliche Gleichgewicht wiederherzustellen und die ausfallenden Haare zurück in die Wachstumsphase zu führen. Hier setzt die Behandlung mit Pantogar® an: Die optimal aufeinander abgestimmte Wirkstoffkombination unterstützt den Haarstoffwechsel und regt die Bildung neuer Zellen an. Das Haar kehrt in die Wachstumsphase zurück und der natürliche Wachstumszyklus gerät wieder ins Gleichgewicht.
Da Haare allerdings nur etwa einen Zentimeter im Monat wachsen, kann es – wie bei jeder Therapie gegen Haarausfall – etwa drei bis sechs Monate dauern, bis die Behandlung abgeschlossen werden kann.