Haarausfall bei Männern

Androgenetischer Haarausfall bei Männern

Haarausfall bei Männern ist ein weitverbreitetes Problem: Etwa 60 Prozent aller Männer sind davon betroffen. In den meisten Fällen ist der männliche Haarausfall erblich bedingt, was in Fachkreisen als „androgenetischer Haarausfall“ bezeichnet wird. Die Haarwurzeln reagieren überempfindlich auf das Hormon Dihydrotestosteron (DHT), welches im Körper durch eine enzymatische Reaktion aus Testosteron entsteht. Dadurch bildet sich die Haarwurzel zurück und schrumpft. Als Folge wird das Haar feiner, dünner und fällt schließlich aus.

male_hair_lossSichtbar wird Haarausfall bei Männern meist zuerst durch den zurückweichenden Haaransatz und die Entstehung von sogenannten „Geheimratsecken“, beginnend an den Schläfen. Später lichten sich die Haare auch am Hinterkopf und es bleibt nur ein Haarkranz im Nacken zurück.

Auch bei Männern wird erblich bedingter Haarausfall mit speziellen lokal wirksamen Arzneimitteln behandelt, deren Wirkweise bisher nicht vollständig bekannt ist.